34. Das richtige TUN! (auf YouTube gelöscht)

Immer wieder erreicht uns – selbst aus unseren eigenen Reihen – die Frage, warum sich Bismarcks Erben, der Ewige Bund oder der VHD nicht an sog. patriotischen Aktionen beteiligen. In der Regel handelt es sich dabei um Veranstaltungen, die zu einem bestimmten Datum an einem bestimmten Ort unter den deutschen Farben schwarz, weiss und rot stattfinden sollen. Beispielhaft seien Veranstaltungen der jüngeren Vergangenheit genannt, wie diverse Versammlungen vor dem Reichstag in Berlin, Kundgebungen vor dem Neuen Palais in Potsdam oder Geburtstagsbesuche auf Burgen.

Es ist wahr: Bismarcks Erben, der Ewige Bund wie auch der Vaterländische Hilfsdienst distanzieren sich ganz entschieden von derartigen Aktionen. Als Grund, warum das so ist, zeige ich einfach mal die Wirkungen auf, die eben genannte Beispiele hervorgerufen haben.

Im vergangenen Sommer wurde eine Veranstaltung am Reichstag dazu genutzt, mutmaßliche Patrioten und die Reichsflagge für einen inszenierten Reichstagssturm zu missbrauchen. Die Darstellungen in der Presse dürften den meisten bekannt sein, sie gaben bereits seinerzeit Anlass, ein Verbot der Reichsflagge in die Diskussion zu bringen.

Eine Veranstaltung am Neuen Palais in Potsdam gab beispielsweise den Potsdamer neuen Nachrichten die Gelegenheit zu titeln: „Reichsbürger in Potsdam! Rechtsextremisten wollen den Kaiser zurück.“ … weiterlesen

So entstand die Videoreihe „Wissen ist eine Holschuld“.

Genau am 26. Januar 2020 wurde das erste Video unserer Reihe „Wissen ist eine Holschuld“ für unseren Youtube-Kanal „Ewiger Bund“ erstellt.

Die Idee hinter dieser Videoreihe war und ist es, den Deutschen den Zugang zum wirklich not-wendigen Wissen über bewegte Bilder zu ermöglichen. Wissen über den wahren deutschen Status quo, über geschichtliche Ereignisse und natürlich Wissen über das, was wirklich zu tun ist.

Da wir uns über die immer geringer werdende Aufmerksamkeitsspanne vieler Menschen bewußt waren, sind die ersten Videos dieser Reihe nur ca. 2 bis 3 Minuten lang. Vorrangig wird in den ersten Videos der Soll und- Ist-Zustand gegenüber gestellt. Die ersten Reaktionen und Rückmeldungen zeigten auf, daß diese Videoreihe viele Deutsche zum Nachdenken anregte. Gerade die Gegenüberstellung von Soll und- Ist-Zustand hat so machem die Augen geöffnet. Dabei stellten wir fest, daß den meisten Deutschen der Ist-Zustand natürlich völlig klar ist, da sie ihn ja jeden Tag erleben. Das sah in Sachen Soll-Zustand schon anders aus. Viele der über die Videos vermittelten Informationen waren den meisten schlicht und einfach nicht bekannt.

Bei der Wissensvermittlung, egal auf welche Art und in welchem Medium, war und ist uns immer eines ganz wichtig, nämlich die Nachvollziehbarkeit. So verweisen wir immer wieder darauf, daß jeder unsere Aussagen selbst prüfen soll. Selbstverständlich stellen wir auch die entsprechenden Quellen zur Verfügung. Genau diese Vorgehensweise hat sich immer wieder als zielführend erwiesen, da wir uns nichts selber ausdenken und alles für jeden nachvollzieh- und prüfbar ist.

In der weiteren Entwicklung der Videoreihe wurden dann aber auch etwas längere Videos produziert. Das ist bei der Komplexität und dem Umfang des nötigen Wissens auch nicht verwunderlich. Und so gab es dann auch schon mal 10 oder 15 Minuten lange Videos. Wobei Teil 30 der Videoreihe „Kleine deutsche Verfassungsgeschichte“ mit knapp 50 Minuten das wohl längste Video in dieser Reihe ist. Und man beachte, es heißt nicht ohne Grund KLEINE deutsche Verfassungsgeschichte. Allein das zeigt schon auf, wie viel Wissen es aufzuarbeiten gilt.

Doch nicht nur die Länge der produzierten Videos hat sich geändert. Auch die eigentliche Präsentation veränderte sich. Während in den ersten Videos ausschließlich Text eingeblendet wurde, so wurden die Videos später professionell eingesprochen. Dieser Mehrwert wurde dann auch auf die ersten Videos angewandt, mit anderen Worten, alle diese Videos wurden ebenfalls im Nachhinein eingesprochen. Deswegen sind auch einige Videos doppelt zu finden, da wir die alten Videos nicht gelöscht haben.

Erst nach einer geraumen Zeit gab es vereinzelte Stimmen, welche wegen des Namens der Videoreihe Fragen hatten. So fanden es einige recht schwierig, daß das Wort „Schuld“ im Namen auftaucht. Bis zu einem gewissen Punkt konnten wir das zwar nachvollziehen, aber es zeigt auch auf erschreckende Weise auf, wie tief die Indoktrination der Deutschen gegriffen hat. Letzten Endes haben wir uns aber dafür entschieden, daß wir den bereits etablierten Namen beibehalten. Diese Entscheidung scheint auch gar nicht so verkehrt gewesen zu sein, denn schließlich nutzen inzwischen auch den Deutschen nicht wohlgesonnene Kräfte genau diese Wortwahl. Immer wieder tauchen vermeintlich alternative Videos oder Kanäle auf, welche unter der Bezeichnung „Wissen ist eine Holschuld“ eigene Inhalte verbreiten. Wie meinte schon Oscar Wilde so treffend? „Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung.“

Wobei sich in diesem Fall die Nachahmung nur auf die Nutzung des Titels unserer Videoreihe bezieht. Inhaltlich liegen im wahrsten Sinne des Wortes Welten dazwischen. Beim genauen studieren der Inhalte dieser Nachahmer stellt sich recht schnell die Erkenntnis ein, daß sie wieder einmal mehr die Deutschen vom rechten (richtigen) Weg abbringen wollen und dafür eben alle Mittel nutzen.

Letzten Endes hat die Erfahrung gezeigt, daß ein selbst denkender und aufrechter Deutscher sich auch von solchen Manipulationsversuchen nicht mehr vom nötigen Handeln abhalten lässt. Die Nachvollziehbarkeit all unserer Inhalte hat sich immer wieder als größtes Problem für die den Deutschen feindlich gesonnenen Kräfte erwiesen und das ist gut so, denn am Ende wird die Wahrheit sich immer durchsetzen.

Wer nun unsere Videoreihe „Wissen ist eine Holschuld“ aufmerksam verfolgt hat, der wird festellen, daß es nach über 30 Videos etwas ruhiger geworden ist. Doch das ist schnell erklärt. Es ist inzwischen schlicht und einfach das Wichtigste gesagt. Keines unserer Videos soll den jeweils behandelten Inhalt in Gänze und bis auf den letzten Punkt erklären. Vielmehr geht es darum, zum Nachdenken und zum selbst recherchieren anzuregen.

Die Videoreihe „Wissen ist eine Holschuld“ ist in erster Linie als Einstieg in das not-wendige Wissen gedacht. Inzwischen hat der ewige Bund viele weitere Möglichkeiten geschaffen, um tiefer in das nötige Wissen vorzudringen. Eine dieser Möglichkeiten sind z.B. die Bundesstaatenportale oder Orientierungsstufen, aber das ist schon wieder ein anderes Thema.

Am Ende möchten wir uns bei allen Beteiligten an der Videoreihe „Wissen ist eine Holschuld“ für ihre Arbeit und ihr Engagement bedanken. Es musste viel recherchiert, geschrieben, korrigiert, geschnitten und vertont werden. Inzwischen ist die Zahl der engagierten Kräfte in der Schicksalsgemeinschaft der Deutschen, dem ewigen Bund exponentiell angewachsen und sie alle tragen in den vielen verschiedenen Bereich dazu bei, daß wir letzten Endes zurück auf wirklich staatlichen Boden und damit zurück zu Freiheit und Souveränität gelangen.