Wie erbringe ich den Nachweis gemäß RuStaG 1913?

Eine der leider immer noch am häufigsten gestellten Fragen lautet: „Wie erbringe ich den Nachweis einer Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat gemäß Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz vom 22. Juli 1913?“

Hier also eine Anleitung zum richtigen Ableiten der Vorfahren gemäß RuStaG 1913:

Die erforderlichen Dokumente zur Ableitung sind:

1. Geburtsurkunden¹ / Auszüge aus dem Geburtenregister (Einwohnermeldeamt / Standesamt)

2. Sterbeurkunden (Standesamt)

3. Auszüge aus dem Familienbuch / Stammbücher (ideal weil gleich 3 Generationen aufgeführt sind) oder Eheschließungsurkunden (Standesamt)

Alle Dokumente müssen beglaubigte Kopien oder Originale sein.

Schema zur Ableitung

Mit vorgenannten Dokumenten musst Du lückenlos Deine Abstammung von deutschen Vorfahren bis zum Stichtag 31.12.1913 nachweisen, wobei der Familienstand der Vorfahren wichtig für die Ableitung ist: Bist Du oder einer Deiner Vorfahren aus einer ehelichen Beziehung geboren, leitest Du vom Vater ab, wo hingegen ein Kind aus einer unehelichen² Beziehung von der Mutter abgeleitet wird. So „hangelt“ man sich rückwärts bis zum Stichtag. Der Geburtsort Deines vor dem 31.12.1913 geborenen Erblassers ist maßgeblich für Deine Staatsangehörigkeit. Um heraus zu finden, zu welchem Bundesstaat ein bestimmter Ort gehört, nutzt Du das Gemeindeverzeichnis 1900.

¹ Bei der Verwendung von Geburtsurkunden ist bei ehelichen Geburten die Eheschließungsurkunde der Eltern beizubringen.

² Wird ein Kind unehelich geboren, aber die Eltern heiraten später, solange das Kind noch minderjährig ist, erlangt das uneheliche Kind dadurch die Staatsangehörigkeit des Vaters. Die Eheschließungsurkunde ist beizubringen.

Quellen für Dokumente
Urkunden sind in der Regel bei dem Standesamt erhältlich, bei dem die Geburt oder Eheschließung stattfand. Man kann die Urkunden dort vor Ort abholen oder, wenn man alle Rahmendaten kennt, sie auch postalisch oder online anfordern (Suche: Standesamt online).

Für Nachweise aus den unter polnischer oder russischer Verwaltung stehenden Gebieten Preußens ist das Standesamt 1 in Berlin zuständig. Da die Recherche für diese Gebiete häufig negativ verläuft, ist es sinnvoll, hier auch Tauf- und Kirchenregister als Quellen in Betracht zu ziehen.